Ausgabe 12, 18. bis 24. März 2017

Abenteuer Lebensabend

Urs Buess.Urs Buess.

Während wir die Lustbarkeiten und Narreteien der Fasnacht und Vorfasnacht genossen, versuchten Politikerinnen und Politiker in Bern mit grosser Ernsthaftigkeit, aber auch mit Tricks und Finten und was sonst noch alles zum Politbetrieb gehört, die Zukunft der Altersvorsorge zu regeln. Man hat das im fasnächtlichen Trubel gar nicht richtig mitbekommen. Die Laternen waren zu farbig, die Schnitzelbänke zu lustig, die Piccolos und Trommeln zu laut.

Beim Schreiben dieser Zeilen ist noch nicht klar, ob die Rentenreform überhaupt zustande kommt. Klar ist aber, dass mit oder ohne Reform das goldene Rentenzeitalter vorbei ist. Vorbei der Traum, dass man nach der Pension mit 70 Prozent des bisherigen Einkommens die Tage bis zum Lebensende geniessen, Weltreisen, Kreuzfahrten, kostspielige Hobbys, Tagesausflüge und dergleichen planen kann. In den letzten 30 Jahren war das für viele möglich, doch unterdessen haben die Pensionskassen längst begonnen, die Renten zu kürzen, und werden es noch viel drastischer tun.

Dafür gibt es viele Gründe: Es gibt im Vergleich zu den Erwerbstätigen immer mehr Rentner. Die Solidarität zwischen denen, die genug und mehr als genug haben, und denen, die knapp durchkommen, schwindet so sehr wie die Solidarität zwischen den Generationen. Zudem ist es für die Rentenkassen schwieriger geworden, Vorsorgegelder anzulegen.

Die Mehrheit der künftigen Rentner wird sich materiell bescheiden müssen. Der dritte Lebensabschnitt dürfte weniger komfortabel sein, als es die Pensionskassen und Lebensversicherer die ganze Zeit verheissen haben. Länger im Arbeitsleben zu verweilen, wie das etwa als Lösung propagiert wird, ist nur wenigen möglich.

Was nun? Verzweifeln? Schimpfen? Bedenklich wäre, wenn die künftige Rentnergeneration wegen der schlechteren Aussichten nun einfach verbittert mit dem Schicksal hadern würde. Vielmehr braucht es neue Ideen, Impulse, Eigeninitiativen, um das Potenzial an Erfahrung und Wissen und Energie, das in der künftigen Rentnergeneration steckt, zu mobilisieren – für sich selbst, aber vielleicht auch zum Nutzen für die ganze Gesellschaft. Das dritte Lebensalter braucht neue Perspektiven, um die Tage und Jahre mit Inhalten und Sinn zu füllen. Darüber haben Sie sich, liebe Leserinnen und Leser, möglicherweise auch schon Gedanken gemacht. Doch was für welche? Teilen Sie sie uns mit: urs.buess@kirche-heute.ch – wir berichten, was an Ideen und Vorschlägen aus der Leserschaft zusammengekommen ist.

Urs Buess, Redaktor

 

ZUM THEMA

  • Die junge Generation sieht keine Zukunft in Palästina

    Die meisten jungen Christen in Israel und Palästina sehen ihre Zukunft nicht in ihrer Heimat, sondern anderswo, sagt der Generalsekretär der Schweizer Bischofskonferenz, Erwin Tanner-Tiziani. Er gehörte einer Delegation von zwölf europäischen und nordamerikanischen Bischofskonferenzen sowie aus Südafrika an, die vom 13. bis 18. Januar Israel und den Gazastreifen besuchte. >> mehr...

  • Stille auf dem Abstellgleis

    Beim Stehenbleiben und Nichtstun wird mir bewusst, wie schnell die Zeit vorbeieilt, die Zeit meines Lebens. Und sie scheint immer schneller zu eilen. Und die Fragen kommen, wie: Was ist im Leben gelungen? Was fehlte? Was machte mich glücklich? Was mache ich mit den Enttäuschungen? >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, sekretariat@kirche-heute.ch